#34 – Die ist die Beute

Spotify im Auto immer dabei zu haben und auf Zuruf Musikstücke suchen zu können ist schon toll, auch wenn manche Titel einfach fehlen, z.B. The Teddybears – Rocket Scientist ist so ein Fall. Über Spotify einfach nicht aufzutreiben, Youtube geht im Tesla auch nicht – naja muss ich das halt übers Handy abspielen. Andere Lieder lassen sich zwar finden, können dann aber trotzdem nicht abgespielt werden „Fehler beim laden“, kurz nachdem ich das Model S bekommen hatte traf das unter anderem auf Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi – Der Anfang ist nah zu, mittlerweile läuft das aber.

Woran liegt das eigentlich, dass manche Lieder fehlen, bei einigen Interpreten nur ein Teil des Repertoires zu finden ist und andere komplett fehlen? Keine Ahnung! Wahrscheinlich aber irgendwas rechtliches – wenn Tesla tatsächlich seinen eigenen Streamingdienst aufziehen sollte wird das hoffentlich (noch) besser.

Ach ja, „auf Zuruf“ klappt es leider auch nicht immer. So ganz ergründet hab ich die Funktionsweise noch nicht, es scheint aber so zu sein dass Eve nicht versteht sondern eher interpretiert, also das gesagte mit einem gespeicherten Wörterbuch abgleicht. Nachvollziehbar und auch gar nicht schlecht, wenn es z.B. um Adressen geht die man dem Navi vornuschelt. Leider führt das aber auch immer wieder zu ungewollten oder auch gar keinen Ergebnissen. Bestimmte Kontakte aus meinem Telefonbuch kann ich so leider überhaupt nicht aufrufen, da das Wörterbuch die betreffenden ungewohnten Namen nicht kennt und mir stattdessen dann einen ähnlichen gebräuchlichen vorschlägt.

Das tritt natürlich auch bei der Musiksuche auf und es scheint so zu sein, dass das Wörterbuch zur eingestellten Sprache gehört. Das macht es dann leider manchmal schwierig wenn ein nichtdeutscher und wenig bekannter Titel oder Interpret gesucht wird. Aber auch manches Urgestein der Musikgeschichte muss dann über die Bildschirmtastatur gesucht werden. Ich will das nicht so einfach hinnehmen, versuche immer wieder die „Beastie Boys“ durch Spracheingabe aufzurufen und sage wiederholt, so langsam und deutlich wie ich nur kann „Beastie Boys spielen“ oder „Beastie Boys hören“ – nee, das wird einfach nix. Eve versteht immer wieder „Die ist die Beute“ und ein paar ähnliche Varianten von deutschen Wortkombinationen die ganz ganz entfernt mit „Beastie Boys“ zu tun haben könnten. Ich denke mir, das ist doch sabotage und sage ganze leise „ach, leik mich am arsch“ und plötzlich läuft „Deichkind„.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Das war die Situation vor ein paar Wochen, mittlerweile hat aber ein Update für Abhilfe gesorgt. Der Musikwunsch „Beastie Boys hören“ wird auf Anhieb verstanden und sogar die meisten meiner seltenen Namen in der Kontaktliste funktionieren jetzt – zwar nicht immer und manchmal nicht sofort, aber doch deutlich besser. Sehr erfreulich, vielen Dank für das Update!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s