#1 – Zeit für ein neues Auto

Wir haben Anfang November 2016, mein alter Benz, eine schwarze E-Klasse E200CDI Limousine (W211) hat mittlerweile 9 Jahre auf dem Buckel und über 300.000km auf dem Tacho. Gekauft hatte ich das Auto 2008 mit rund 10.000km. Der Wagen läuft noch echt gut, macht kaum Zicken, hat nur ein paar kleine Schönheitsfehler und vertretbare Alterserscheinungen. Er hat mir über die lange Zeit wirklich gute Dienste geleistet und darf als Zweitwagen bleiben.

Klarer Fall für einen Besuch bei Mercedes-Benz, die neue E-Klasse W213 sieht wirklich top aus. Da ich den W212 ausgelassen habe, ist der Kontrast zu meinem alten extrem. Außen sieht der neue klasse aus, die Multibeam-LED-Scheinwerfer machen echt was her, selbst wenn sie aus sind. Die Heckleuchten sind gewöhnungsbedürftig, aber auch die gefallen mir schon nach kurzer Zeit richtig gut. Und erst von innen, wow! Ich komme mir vor wie in der Kommandozentrale eines Raumschiffs, meines Raumschiffs, bald, wahrscheinlich, hoffentlich!

Also mal einen Katalog und eine Preisliste mitnehmen und daheim ein bisschen blättern, auf der Mercedes-Webseite konfigurieren, bei mobile zum Vergleich nach Jahreswagen gucken. Es gibt im Internet zwar noch keine W213 aber die Preise der aktuellen Jahreswagen (W212 MOPF, also nach Modellpflege) lassen ja schonmal erahnen wo man rauskommen würde, wenn die ersten Anfang 2017 verfügbar werden. Dann sollte ich vielleicht demnächst auch mal eine Probefahrt machen. Ich bin mir sicher dass sich die E-Klasse super fährt, aber das gehört einfach dazu wenn man sich ein neues Auto für mindestens 4 Jahre oder länger zulegen will.

Langsam kristallisiert sich die favorisierte Ausstattung heraus. Limousine, Obsidian Schwarz Metallic, Avantgarde. E200d, reicht allemal und ist schön sparsam und auch sauber, oder? Den Dieselskandal hat ja VW am Hals und nicht Mercedes…andererseits, was sollte bei Mercedes, BMW, Audi und Konsorten anders sein als bei VW? Und dann die ständigen Feinstaubdebatten, dauernd Feinstaubalarm in Stuttgart, ausgerechnet in Stuttgart. Ich persönlich fahre zwar selten dahin, aber dort sitzt die Daimler-Zentrale (also fast zumindest, genau genommen ist sie in Sindelfingen). Und Mercedes hat nunmal extrem viele Dieselautos in seiner Flotte und sorgt damit für eine ganze Menge feinen Staub.

Hmm? Winkt da in Stuttgart jemand mit dem Zaunpfahl, wenn über totale Fahrverbote und blaue Plaketten diskutiert wird? Ich fahre ja auch nicht mehr so viel wie früher, vielleicht doch lieber ein Benziner? Ist der dann sauberer? Wirklich?

Naja, ich vertage die Motorentscheidung erstmal und mach mit der Ausstattungsauswahl weiter. Auf jeden Fall Avantgarde innen (kann man inzwischen innen und außen getrennt wählen). Allein schon wegen der Ambientebeleuchtung in x-Farben, ich werde wahrscheinlich nur blau oder weiß benutzen, aber meine Frau spielt auch gerne mit Technik und LEDs und mags bunt. Avantgarde außen, dann fehlt zwar der Haubenstern, aber der Rest sieht in Avantgardeausführung einfach besser aus. Automatik sowieso, gibt es überhaupt noch Schaltgetriebe bei der E-Klasse?

Mal kurz in die Liste gucken…ja, gibt es, aber nur wenn man den kleinen Benziner nimmt, der steht als einziger mit Schaltgetriebe in der Liste. Aber wer will bei so einem Auto selbst schalten? Noch dazu wirkt der Schaltknüppel in der Mittelkonsole regelrecht deplaziert, wenn man sie ohne gesehen hat. Mit Automatikgetriebe kostet der kleine Benziner dann rund 1000 EUR mehr als der kleine Diesel, der günstigste Einstieg ist somit immer noch der E200d – auch daran merkt man dass der Diesel bei Mercedes und insbesondere bei der E-Klasse extrem stark verbreitet ist und von Daimler gefördert wird.

Ich wär ja für Ledersitze, aber meiner Frau ist Stoff lieber. Also bleibt es bei der avantgardetypischen Kombination von Stoff und Ledernachbildung. Beim W211 hatte sich der Weichmacher recht bald aus dem Kunstleder verflüchtigt, was dann leider zu häßlichen Rissen geführt hat. Ob das beim neuen Modell auch so ist? Ich hoffe einfach mal, dass Mercedes das inzwischen im Griff hat.

So, was fehlt noch? Das Panorama-Schiebedach und der schicke Widescreen müssen rein, dazu gehört automatisch das „große Navi“ Comand online, gibt es überhaupt noch ein kleines? Das Burmester Soundsystem, Zierelemente in Esche schwarz offenporig (kommt zusammen mit der schwarz glänzenden Mittelkonsole echt gut). So das wars fast, ein paar Kleinigkeiten noch wie Sitzheizung vorne, umklappbare Rückbank, Garagentoröffner, Touchpad, Telefoniepaket, 80l-Tank – meine Güte, jede Kleinigkeit geht extra. Selbst für Fußmatten berechnet Mercedes mal eben 113 EUR, die gibts dann zwar meistens vom Händler bei der Übergabe dazu, aber so stehts halt in der Liste.

Hoppla, das hat sich ja ganz schön summiert, der Konfigurator wirft knapp 65.000 EUR aus. Und das obwohl ich mich noch einigermaßen zusammen gerissen habe. Immerhin nur der kleine Motor, erstmal egal ob Diesel oder Benziner, praktisch alle aufpreispflichtigen High-Tec-Assistenzsysteme weggelassen, kein Leder, Standardfelgen, kein Memorypaket und keine Sitzheizung hinten. Was auf jeden Fall noch dazu kommt ist ein zweiter Satz Räder für den Winter, den kauf ich mir dann aber beim Reifenhändler meines Vertrauens zum halben Preis, spätestens da hört nämlich mein Verständnis für die Mercedes-Listenpreispolitik definitv auf.

Puh, das muss ich jetzt erstmal sacken lassen und mindestens einmal drüber schlafen. Dann werd ich wohl in den nächsten Tagen mal zum Händler gehen und mir ein Angebot machen lassen – da muss auf jeden Fall noch was gehen.

5 Gedanken zu “#1 – Zeit für ein neues Auto

  1. U. H. sagt:

    Ich kann das alles gut nach vollziehen….
    BMW ist das gleiche, nur kommt hier das bescheidene Servicenetz hier Vorort, früher hat man hier wegen eines perfekten Vertragshändler immer wieder BMW bestellt heute, bestellt man American Car von einem idealistischen Einzelunternehmer mit Weitblick. Schon traurig zu zusehen wie made in Germany, durch Gewinn Optimierung und Zwangsmaßnahmen der Händler zu so wenig Kundenorientierung und Verlust unserer Leistungsfähigkeit der Automobilindustrie führt. An einer investions losigkeit der Käufer kann es ja nicht liegen….
    Ich habe mir auch sehr schwer getan, soviel Geld in die Hand zunehmen ….
    Und dann auch noch ohne Konditionen oder Rabate.
    Der Odenwälder ist schon Leidesfähig aber irgendwann reicht es….

    Gefällt mir

  2. WKMblogger sagt:

    In diesem Beitrag hatte ich geschrieben, dass der W213 schon eine Modellpflege (MOPF) bekommen hätte. Das ist nicht richtig und wurde jetzt von mir verbessert.
    Tatsächlich ist der W213 ein neues Modell. Für eine Modellpflege fand ich die Änderung der Heckpartie und des Armarturenbretts auch ziemlich heftig. Der Täuschung bin ich erlegen durch die zum W212 praktisch unveränderte Frontpartie, die dieser schon bei der Modellpflege erhalten hatte.
    Vielen Dank an Jochen S. für den Hinweis.

    Gefällt mir

  3. Ingo David sagt:

    Feinstaub wird von den Bremsbelegen und Reifenabrieb erzeugt. Tesla-Akku verbraucht bei der Herstellung ebensoviel CO2 wie ein Verbrenner im Schnitt in 8 Jahren. Aber die Deutschen sagen schon selbst: „America first“!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s